Wandern mit Ziegen mit den Ehrenamtslotsinnen


 
Alle Kinder, die im vergangenen Herbst und Frühling mit den Ehrenamtslotsen auf dem Kulturrundweg Hasselroth gewandert sind, waren am 26. August 2017 zu einer Erlebnistour mit Ziegen eingeladen.

Auf „LeJas Coachingfarm“ in Niedermittlau hatten die Kinder zunächst Zeit die beiden afrikanischen Zwergziegen Paul und Lara und ihre Freundinnen Antje, Annie und Tanja, drei Thüringer Waldziegen, kennenzulernen. Auch Hühner, Kaninchen und das neugierige und verspielte Kätzchen Paul erweckte sofort das Interesse der Besucher, zu denen sich auch Bürgermeister Uwe Scharf einfand, um die Anwesenden zu begrüßen.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde stimmten Janina Röder und Lea Bechthold die Kinder auf die Erlebnistour mit den drei Thüringer Waldziegen ein: Wie mögen Ziegen angefasst werden? Langsam auf sie zu gehen, schnuppern lassen. Streicheln mögen sie am liebsten am Hals.

Die Tiere der Coachingfarm sind nicht mit Tieren aus dem Streichelzoo zu vergleichen, da sie anders geschult und auf Menschen anders bezogen sind. Die Ziegen gehen vorurteilslos auf Menschen zu und nehmen jeden Einzelnen so an, wie er ist. Beim Führen der Ziegen sollte die Richtung mit den Augen vorgeben und die Leine in beide Hände genommen werden, erklärt Lea kindgerecht den kleinen Teilnehmern.

Und schon konnte es losgehen. Die ersten drei Kinder konzentrierten sich auf ihre Aufgabe 'Ziegenführen'. Im Wechsel durften danach alle Kinder die Ziegen führen und selbst die Kleinste hatte keine Berührungsangst.

Gemeinsam mit den Tieren und ihren beiden Betreuerinnen machte die Gruppe einen Spaziergang zu einer Streuobstwiese. Hier bot sich die Gelegenheit zu einem ausgedehnten Picknick. Die beiden E-Lotsinnen Sabine Schneider und Ingrid Höflich hatten leckere Snacks und ausreichend Getränke für die Zweibeiner vorbereitet, die Vierbeiner wurden von Janina und Lea mit einem Ziegenimbiss belohnt.

Auf dem Rückweg wurde lebhaft diskutiert. “Warum darf man die Hörner nicht festhalten?“ hinterfragten die Kinder das Gelernte.

'Die Hörner der Ziegen sind mit dem Gehirn verbunden und dadurch sehr empfindlich'. Auch für die anwesenden Erwachsenen gab es einiges Neues rund um die Ziegen zu erfahren.

„Wie ist das mit der Fellpflege?“ Die Theorie durften die Teilnehmer in die Praxis umsetzen und die drei Ziegen mit striegeln und streicheln auf der Coaching- verwöhnen.
Zum Abschluss wurde ein gemeinsames Spiel gespielt und schon waren drei spannende Stunden um und die Eltern durften ihre Kleinen nach einem kurzweiligen Abenteuer wieder in Empfang nehmen