Verdienstkreuz 1. Klasse an Anni Koch aus Neuenhaßlau verliehen

Während einer Feierstunde im Main-Kinzig-Forum überreichte Landrat Erich Pipa das Verdienstkreuz 1. Klasse an   Anni Koch - Foto: Andrea Sandrow, Pressestelle des MKK
 Während einer Feierstunde im Main-Kinzig-Forum überreichte Landrat Erich Pipa das Verdienstkreuz 1. Klasse an Anni Koch - Foto: Andrea Sandrow, Pressestelle des MKK
Während einer Feierstunde im Barbarossasaal des Main-Kinzig-Forums in Gelnhausen am 5.6.2012 ehrte Landrat Erich Pipa Anni Koch aus Hasselroth mit dem Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland für jahrzehntelanges beispielgebendes Wirken.

Die 1926 in Bonyhad in Ungarn geborene Anni Koch begann nach dem Schulabschluss eine Ausbildung zur Kindergärtnerin, die sie kriegsbedingt jedoch nicht beenden konnte. Sie ist verwitwet und hat einen Adoptivsohn. In ihrem damaligen Wohnort Biebergemünd gründete Anni Koch die erste Jugendgruppe der Katholischen Landjugendbewegung und betreute viele Jahre lang die Kinder- und Jugendgruppen. Im Jahr 1982 begann sie sich mit großer Begeisterung für den Seniorensport zu engagieren, besuchte Lehrgänge und bot selbst Kurse an, die dem Wohlbefinden älterer Menschen dienten.

Als ihr Mann an Chorea Huntington erkrankte, gründete sie 1987 eine Selbsthilfegruppe in Gelnhausen. Mit überdurchschnittlichem ehrenamtlichen Einsatz arbeitete sie dort im Vorstand, zunächst als Beisitzerin, später übte sie acht Jahre das Amt der Kassiererin aus, bevor sie zur stellvertretenden und dann zur ersten Vorsitzenden gewählt wurde.

Seit mehr als 25 Jahren ist sie Vorsitzende der Regionalen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen Main-Kinzig und Leiterin der Selbsthilfekontaktstelle. „Mit ihrem Engagement und ihrer Sachkenntnis hat Anni Koch vielen Menschen neuen Lebensmut vermittelt und die Grundlagen für die Arbeit der Selbsthilfegruppen gelegt“, hob Landrat Erich Pipa in seiner Laudatio hervor.

Neben der Pflege ihres Mannes setzte sie sich stets für die an Huntington Erkrankten hessenweit ein. Sie verhandelte mit Behörden und erreichte die Einrichtung einer spezialisierten Pflegestation in einem Heim in Grasellenbach. „Das unermüdliche und beispielgebende Wirken von Anni Koch, die unter Zurückstellung persönlicher Interessen viel freie Zeit für ehrenamtliches Engagement aufbringt, verdient Respekt und Anerkennung“, sagte Landrat Erich Pipa, der im Namen des Kreisausschusses und der gesamten Bürgerschaft gemeinsam mit Hasselroths Bürgermeister Uwe Scharf gratulierte.

„Es gibt nicht viele Menschen, die eine so hohe Auszeichnung erhalten, bereits 1997 erhielt Anni Koch den Ehrenbrief des Landes Hessens und 2002 das Verdienstkreuz am Bande“, zählte Erich Pipa auf.

„Wir sind stolz auf unsere Mitbürgerin Anni Koch, “so Bürgermeister Uwe H. Scharf „und wissen, das die beständige Arbeit von Anni Koch, die dort immer noch mit Engagement und Ausdauer von ihr durchgeführt wird, wo andere ihren Ruhestand nur noch genießen, eine besondere Wertschätzung durch die Verleihung dieses Ordens erfährt.“

Im Beisein der Familie und zahlreicher Freunde erzählte Anni Koch, dass sie über die eigene Betroffenheit zur ehrenamtlichen Arbeit gekommen sei und diese einen hohen Stellenwert in ihrem Leben einnehme. Sie dankte den Anwesenden für deren Unterstützung, das Erreichte wäre ohne die Hilfe gar nicht so möglich gewesen.