Eine ganze Woche im Zeichen von Ostern in der Kita Am Krähenwald in Niedermittlau


 
Wie in Bildungs- und Betreuungseinrichtungen für Kinder üblich, werden auch in der Kindertagesstätte „Am Krähenwald“ in der Niedermittlauer Bahnhofsiedlung die Feste im Jahreskreis begangen. Ostern gehört zu den wichtigsten Festen. Es schließt die am Aschermittwoch begonnene Fastenzeit ab.

Die Krähenwaldkinder haben sich der Bedeutung von Ostern eine ganze Woche lang gewidmet, sich mit dem Fest auseinandergesetzt und einige Bräuche zelebriert, auf die sie sich jedes Jahr wieder freuen. Der Osterhase wie er leibt und lebt wurde schon eine Woche vorher beim wöchentlichen Waldtag von den begeisterten Kindern gesehen.

Längst schmückten bunte, selbst gebastelte Osterkörbchen die Gruppenräume. Sie sahen sehr hübsch aus, wenn sie auch noch leer waren. Kresse war gesät, Eier ausgeblasen und bemalt.


 
Die Hortkinder haben sich intensiv mit der Produktion von Eiern auseinandergesetzt und ihre Ostereier mit Naturfarben wie Brennnessel und Zwiebelschalen gefärbt. Die Ostergeschichte wurde mit Spielfiguren nachgestellt. Oster- und Frühlingslieder wurden gesungen.

Der Festreigen begann mit dem Bauen der großen Nester draußen in der Natur. Ganz bis in den Wald schafften es nicht alle Gruppen. Derzeit befinden sich viele kleine Kinder unter drei Jahren in der Kindertagesstätte, für die der Weg noch zu beschwerlich ist. Sie sollten alle dabei sein, und Niedermittlau hat auch auf dem Weg Richtung Wald einige geeignete Verstecke zu bieten.

Jede Gruppe baute ihr Osternest in Gemeinschaftsarbeit, umrandete es mit gesammelten Stöcken und kleidete es mit weichem Moos aus. Im Kindergarten wurden die Tische im Laufe der Woche frühlingsbunt gedeckt. In allen Gruppen gab es ein leckeres Osterfrühstück. Die Kinder im Fuchsbau, das sind die Kleinsten im Krähenwald, freuten sich über Butterbrote mit Rührei. Im Storchennest entstanden kreative Spiegeleier aus Eierkuchenteig mit einer Pfirsichhälfte als Dotter. Bei den Schulkindern im Maulwurfshügel wurde gegrillt. Im Ameisenhaufen gab es Grüne Soße mit Pellkartoffeln und die Kinder der Wolfshöhle aßen Brote mit Ei und Kresse. Bei ihnen gab es einen besonderen Nachtisch aus grüner Götterspeise, die fürs Auge wunderbar angerichtet war.

Bei einem Frühlingsspaziergang am letzten Tag vor den Osterferien schauten die Kinder an ihren liebevoll gebauten Osternestern vorbei und siehe da, es leuchtete schon von weitem bunt daraus hervor. Im Nest fanden sich die gebastelten Osterkörbchen gefüllt mit einem Ei, einem kleinen Spielzeug und einem Schokoladenhasen. Geduld und Vorfreude hatten sich gelohnt.