Neue Spielplatzgestaltung mit intergenerativen Spielgeräten

Alexander Schindler, Lars Jackel, Thorsten Frieske, Ralf Riedel, BGO Welzel, Jan-Niklas Weinberger, BGO Schäfer, Erste BGO Böckel und Bgm. Scharf mit Kindern der Evang. Kita Regenbogen
 Alexander Schindler, Lars Jackel, Thorsten Frieske, Ralf Riedel, BGO Welzel, Jan-Niklas Weinberger, BGO Schäfer, Erste BGO Böckel und Bgm. Scharf mit Kindern der Evang. Kita Regenbogen
Die Bauhofmitarbeiter haben nach entsprechenden Vorplanungen durch Lars Jackel vom Bauamt der Gemeinde Hasselroth am Spielplatz hinter dem Vereinsheim der Euterpe in Niedermittlau und in unmittelbarer Nachbarschaft zur Evang. Kindertagesstätte eine Neugestaltung der Anlage vorgenommen.

Dabei wurden auch mehrere sog. „intergenerative Spielgeräte“ installiert, die für jung und alt geeignet sind und besonders bei älteren Menschen die Beweglichkeit erhalten helfen sollen.

Lars Jackel und Thorsten Frieske, Ralf Riedel und Jan-Niklas Weinberger vom Bauhofteam präsentierten Bürgermeister Scharf und Mitgliedern des Gemeindevorstandes mit Stolz das Ergebnis.

„Die Nutzung der Geräte macht nicht nur Spaß, sondern ermöglicht es auch so, dass „Großeltern“ mit ihren Enkeln gemeinsam auf dem Platz die Gerätschaften nutzen können. Das neue Angebot wird bereits gut angenommen und genutzt“, so Bürgermeister Scharf und auch Erste Beigeordnete Uta Böckel war begeistert und meinte: „Da können wir uns ja künftig abends mal zum Fithalten treffen“.

Da gerade eine Gruppe von Kindern aus der Evang. Kindertagesstätte die Geräte und den Platz mit ihrem Erzieher Alexander Schindler nutzten, konnte sich der Gemeindevorstand ganz praktisch von der Nutzbarkeit der Geräte auch für Kinder überzeugen, die ebenfalls kommentierten: „Echt gut“.

Die Platzgestaltung war noch im Rahmen der Dorferneuerung mit angedacht und eine Idee der Engagementlotsinnen Ingrid Höflich, Sabine Schneider und Sylvia Dehm aufgegriffen worden. Diese hatten bereits vor einigen Jahren versucht, mittels Sponsoring eine solche Idee umzusetzen. Dabei kamen nun Spielgeräte von der Firma ERLAU zum Einsatz und wurden fachmännisch mit durchgehenden Betonfundamenten verankert, wie Lars Jackel vor Ort erläuterte.

„Ideengeber und Nutzer können so zufrieden sein, was vom Bauhofteam nunmehr fachgerecht installiert wurde“, so der Bürgermeister, der sich ebenso wie die Bauhofkollegen darüber freute, dass das neue Angebot so guten Anklang findet.